Familie

Meine Familie

Mein Mami

hat seit Juli 2006 eine eigene "Praxis". Dadurch kann sie zu Hause Therapien anbieten, und sich die Arbeit „ein Stück weit“ selber einteilen. Ausserdem arbeitet sie seit Oktober 2015, in einem Büro in Weinfelden. Mami ist auch viiiel am Basteln, malt Bilder und kocht mega feine Gonfi`s, Gelée`s und Likör. Stellt laufend Auktionen bei Ricardo.ch ein und verkauft an verschiedenen Märkten in und um Frauenfeld die tollen selbst gemachten Sachen und versucht auf den verschiedensten Wegen, das Geld für eine weitere Delphintherapie zusammen zu bringen. Und damit Mami auch mal wieder ein bisschen Ablenkung hat :-) arbeitet sie an den verschiedensten OpenAirs... & das gefällt ihr & tut ihr anscheinend meega gut als Ausgleich! Langweilig wird IHR sicher nie... ;)

Mein „Bruder“ Nils

ist mein „kleiner“ grosser Bruder. Er ist seit August 2017 in der Lehre als Schreiner. In seiner Freizeit spielt er immer noch am liebsten EISHOCKEY! Mittlerweile spielt er beim SC Weinfelden. Nils ist gerne draussen und mittlerweile immer öfters unterwegs… Aber er ist ein „cooler“ Bruder und zeigt auch „meistens“ dass er mich gern hat! Ausser ich zicke rum… Manchmal bringt er mir meinen „Krempel“ wenn ich, schreie oder herum zicke, oder er ignoriert mich einfach. Wenn gar nichts klappt, holt er Mamiii. Das coolste ist, dass er immer wieder hilft mein "Puff" das ich in meinem Zimmer kreiere aufzuräumen! *braver kleiner grosser Bruder*

Mein „Papi“ Andy

arbeitet bei der Stadt Frauenfeld und ist mit seinem „Hobby“ Dart (unserem Hund) glücklich und ab & zu unterwegs... oder mit seinem Töff on the Road… Manchmal hilft er auch Mami und versucht sie zu unterstützen, wenn sie mal wieder irgendeine verrückte Idee in die Realität umsetzen möchte. Ausserdem hat er auch noch 2 Kinder, welche ab und zu Besuch kommen.

Zur Familie

Wir sind eigentlich eine ganz einfache „besondere“ Familie! Da ist mein Mami, sie heisst Karin Gächter Meile und ist im Kt. Zürich aufgewachsen. Sie hat eine Lehre als Koch abgeschlossen und wohnt seit `92 in Frauenfeld.

`92 hat Mami meinen „Papa“ kennen gelernt
`97 hat sie meinen Papa geheiratet
`98 bin ich dann am 9. Mai zu Ihnen gestossen ;o)
`01 kam dann am 10. Januar auch noch mein „kleiner“ Bruder Nils zu uns.
`02 haben sich Papa & Mami getrennt und scheiden lassen.
`05 ist Mami jetzt mit Papi verheiratet. Sie kennen sich zwar schon seit `93, aber „gefunkt“ hat es „erst“ im Frühling `02. Wir wohnen seit April `05 in einem wunderschönen zu Hause. Wenn Mami & Papi nicht gerade am Arbeiten sind, dann sitzen wir im Sommer am liebsten im Garten oder im Winter drinnen vor dem warmen Ofen…

Ein wichtiges Anliegen von MAMI

Durch Tabea und natürlich auch Nils durfte ich schon sehr, sehr viele schöne Momente, Situationen, Ereignisse und unvergessliche Momente erleben…

Leider ist es aber manchmal die „Umwelt“, die einem einige Steine in den Weg legt.

Oftmals erscheint es im ersten Moment, dass man diesen Stein nicht erklimmen kann.

Und dennoch versetzt die Liebe und daraus entstehende Kraft „kleine“ Berge.

Ich möchte mich hier einfach auch mal Bedanken;
Bei den vielen kleinen und grossen Helfern.
Den lieben und guten „Fee`n“ die mir immer und immer wieder bei Seite stehen und mich im richtigen Moment auffangen, stützen oder auch mal wieder aufstehen helfen!

Einfach ein riiesen grosses Dankeschön an alle die bei und um uns sind.
Auch im Namen von Tabea, Nils & Andy… schön dass es Euch gibt!

Und wenn ich doch mal wieder eine kleine „grosse“ Krise habe, dann lese ich das folgende Gedicht:

Warum gerade sie???

" Dieser Mutter gebe ich ein behindertes Kind", sagte Gott.
Und der Engel fragte: "Warum gerade ihr, o Herr? Sie ist doch so glücklich."
"Eben deswegen", sagte Gott lächelnd.
" Kann ich einem behinderten Kind eine Mutter geben, die das lachen nicht kennt? Das wäre grausam."
"Aber hat sie die nötige Geduld?" fragt der Engel.
" Ich will nicht, dass sie zu viel Geduld hat, sonst ertrinkt sie in einem Meer von Selbstmitleid und Verzweiflung. Wenn der anfängliche Schock und Zorn erst abgeklungen sind, wird sie es tadellos schaffen. Ich habe sie beobachtet. Sie hat den Sinn für Selbständigkeit und Unabhängigkeit. Das Kind, das ich ihr schenken werde, wird in seiner eigenen Welt leben. Und sie muss es zwingen, in der ihren zu leben. Das wird nicht leicht werden." "Aber, Herr, soviel ich weiß, glaubt sie nicht einmal an Dich."
Gott lächelt. "Das macht nichts. Das bringe ich schon in Ordnung. Nein, sie ist hervorragend geeignet. Sie hat genügend Egoismus."
Der Engel ringt nach Luft. "Egoismus? Ist das denn eine Tugend?"
Gott nickt. "Wenn sie sich nicht gelegentlich von dem Kind trennen kann, wird sie das nicht überstehen. Diese Frau ist es, die ich mit einem „besonderen“ Kind beschenken werde. Nie wird sie ein gesprochenes Wort als etwas Selbstverständliches hinnehmen. Nie einen Schritt als etwas Alltägliches. Wenn ihr Kind das erste mal "MAMA" sagt, wird ihr klar sein, dass sie ein Wunder erlebt." und genau darum…..
danke an meine lieben Schätze, ich liebe Euch von ganzem Herzen!
Schön dass es Euch gibt!!!